Praxair 24 Juli 2005

Am 24. Juni 2005 ließ eine zu heiße Umgebungstemperatur eine mit Propylen gefüllte Gasflasche in St. Louis, Missouri, USA, abblasen. Obwohl es keine Verletzten gibt, ist der Schaden beträchtlich. Am Unfalltag wurde eine Temperatur von mehr als 36 Grad gemessen. Durch Aufheizen des Zylinders wurde der Druck höher als der vom Sicherheitsventil erzeugte Druck. Aller Wahrscheinlichkeit nach hat statische Elektrizität eine Zündquelle geliefert. Das anschließende Feuer und die Explosionen dauerten mehr als fünf Stunden, bis die Feuerwehr das Feuer gemeistert hatte.

 

Antworte auf diesen Artikel

Your email address will not be published. Required fields are marked *